Der VMLL

Herzlich willkommen auf der Seite des VMLL – Dem Verband zur Förderung der motorisierten leichten Luftsportgeräte e.V.Banner-schlank-Kopie

Ähnlich wie in den USA (Fluggeräte entsprechend FAR Part 103) oder England (SSDR / Deregulierte Einsitzer) gibt es in Deutschland sogenannte „Leichte Luftsportgeräte“

Sie sind gesetzlich in § 1 Abs. 4 Nr. 1 LuftVZO verankert und von der Musterzulassung und Verkehrszulassung befreit. Stattdessen erfolgt nur eine Musterprüfung und eine Stückprüfung. Die Leermasse dieser Geräte ist auf 120 kg begrenzt. Es handelt sich um die Gerätearten Gleitschirme, Hängegleiter (jeweils auch als Trikes) und Dreiachser mit und ohne Motor.

Die Betreiber dieser Geräte genießen nach einmal erfolgter Muster- und Stückprüfung das Höchstmaß an persönlicher Handlungs- und Entscheidungsfreiheit in der Fliegerei:

Der Halter / Pilot ist ohne jegliche behördlich organisierte Aufsicht und zeitlich unbefristet für die Flugtüchtigkeit des Gerätes und seiner eigenen Person in vollem Umfang ganz allein selbst verantwortlich.

Diese, nach einmal erfolgter Muster- und Stückprüfung, vollständige Bürokratie – Freiheit kann nur erhalten bleiben oder sogar mit Blick auf die Betriebsverfahren noch erweitert werden, wenn verantwortungsvoll mit ihr umgegangen wird. Bei Motorschirmen und motorisierten Hängegleitern, die schon seit vielen Jahren von der in § 1 Abs. 4 LuftVZO gewährten „Deregulierung“ profitieren, war das erfreulicherweise der Fall.

Die positiven Erfahrungen mit diesen konstruktionsbedingt „bescheidenen“ Gerätearten gaben bei den Behörden den Ausschlag, durch eine Änderung des § 1 Abs. 4 Nr. 1 LuftVZO in einem zweiten Schritt auch vergleichbar einfache und „bescheidene“ Motor-Dreiachser an der Deregulierung teilhaben zu lassen.

Motorschirme und motorisierte Hängegleiter bis 120 kg Leermasse verfügen bauartbedingt über eine eingeschränkte Performance und eine geringe Mindestgeschwindigkeit. Das Gefährdungspotenzial für unbeteiligte Dritte ist marginal. Bei motorisierten Dreiachsern ist das nicht automatisch der Fall. Auch mit nur 120 kg Leergewicht ist bei dieser Geräteart ein Geschwindigkeitshorizont von über 200 km/h problemlos darstellbar.

Um in Fragen der „Bescheidenheit“ die gewollte Nähe zu den motorisierten Flächen- und Schirm-Trikes sicherzustellen, wurden in den Bauvorschriften LTF-L für die motorisierten Dreiachser einige Beschränkungen verankert: Zum Beispiel eine Begrenzung der Treibstoffmenge auf 25 Liter, eine auf maximal 55 km/h herabgesetzte Mindestgeschwindigkeit und eine höchstzulässige Flächenbelastung von 25 kg/m². Neben der Einschränkung in der Performance werden hierdurch Außenlandungen ähnlich risikoarm wie bei den motorisierten Schirm – und Flächen -Trikes. Die potenzielle Gefährdung Dritter bleibt marginal.