Mustergeprüfte Flugzeuge

Der VMLL sieht sich als unabhängiger Verband für die 120kg-Klasse nach LTF-L. Bei den in dieser Rubrik dargestellten Flugzeuge handelt es sich um Modelle von Unternehmen, die eine Gewinnerzielungsabsicht haben.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass wir auf keinen Fall für diese Hersteller werben. Der VMLL steht in keinem wirtschaftlichen Zusammenhang mit den Herstellern. Die Reihenfolge der Modelle ist rein zufällig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Weller Uli NG

Am 13. Juli 2012 wurden die Bauvorschriften der neuen 120er-Klasse durch Veröffentlichung in weller_ng_1der 2. Durchführungsverordnung rechtskräftig. Und anderthalb Wochen danach, am 24.Juli, wurde das Luftsportgeräte-Büro des DAeC vom Luftfahrtbundesamt als Prüfstelle für die neuen, kleinen Motor-Dreiachser benannt.

Noch nicht einmal ein Jahr, seitdem die Bauvorschriften gültig sind, wurde vom LSG-B die Urkunde für den ersten, nach LTF-L mustergeprüften Motor-Dreiachser unterzeichnet: Der Uli NG von Roman Weller ist der erste käufliche Flieger dieser Kategorie, mit dem man nun ganz amtlich „mit Brief und Siegel“ alle Freiheiten und Erleichterungen des „deregulierten“ Fliegens genießen kann.

Detail zum „Weller ULI NG“


Weller V3 Rebell

Auf der AERO 2013 im April wurde der Prototyp des Rebell erstmals der Öffentlichkeit weller_rebell_2vorgestellt. Und noch im Dezember kurz vor Weihnachten 2013 hatte auch dieser klassische Parasol-Hochdecker die Musterprüfung erfolgreich durchlaufen.

Dabei war hilfreich, dass Roman Weller eine Art „Baukastensystem“ entwickelt hatte: Die Baugruppen Leitwerk, Fahrwerk, Antriebseinheit (B+S Viertakter) und Flächen, die sich schon im Uli NG bewährt hatten, konnten mit relativ geringen Modifikationen / Weiterentwicklungen übernommen werden:

Detail zum „Weller V3 Rebell“


Weller ULI V2

Schon während die Musterprüfung des Rebell in vollem Gang war, hat Roman Weller parallel weller_v2_1die Baugruppen eines dritten LL-Fliegers allen Belastungstests unterzogen: Der Uli V2 sollte kompromisslos offen sein wie der Uli NG, aber die besseren Flugleistungen und die höhere Wendigkeit des Rebell besitzen.

Hierzu waren die abgestrebten Flächen des Rebell sowie das Leitwerk und der Antrieb des Uli NG bereits vorhanden und getestet / erprobt. Neu konstruiert wurde nur der Rumpf mit dreieckigem Profil, um auch hier auf Spanndrähte verzichten zu können. Dabei kam dann auch die Anlenkung des Höhenruders über eine Schubstange wie beim Rebell zum Einsatz.

Detail zu „Weller ULI V2“