Presse

Aerokurier – Deutschland und die 120-kg-Frage

Aus der einst als Modell für einfaches Fliegen gedachten 120-kg-Klasse ist ein bürokratisches Ungetüm entstanden. Der „Verband zur Förderung motorisierter Leichter Luftsportgeräte“ geht auf die Probleme ein – und präsentiert einen Lösungsvorschlag.

Zum Artikel


ultraleicht120.de – Mitgliederversammlung des 120 kg-Verbandes VMLL auf der Wasserkuppe

September 2014: Der Tagungsort des Verbandes zur Förderung der motorisierten Leichten Luftsportgeräte im Segelflieger-Eldorado auf der Wasserkuppe war bereits Programm: Durch die Teilnahme mehrerer Mitglieder, die auch im Deutschen Ultraleicht-Segelflugverband DULSV engagiert sind, rückte das Thema „Schulterschluss“ zwischen den beiden 120 kg – Verbänden in den Focus.

Zum Artikel


 

Aerokurier – 120-kg-Klasse: Behördensegen für den Uli NG

Mit dem Uli NG hat das erste Leichtflugzeug die Musterprüfung für die 120-kg-Klasse bestanden.

Zum Artikel


 

Aerokurier – Uli V3 Rebell auf dem Weg zur Zulassung

Roman Weller schickt in der 120-kg-Klasse ein weiteres UL ins Rennen. Der Uli V3 Rebell hat die Flugerprobung weitgehend abgeschlossen und soll noch in diesem Jahr die Urkunde über die bestandene Musterprüfung erhalten.

Zum Artikel


 

Aerokurier – Zuwachs in der 120-kg-Klasse

Zwei weitere Flugzeuge von Roman Weller haben im Dezember die DAeC-Musterprüfung für die 120-kg-Klasse bestanden. Uli V2 und Uli V3 Rebell dürfen ab sofort als Leichte Luftsportgeräte starten.

Zum Artikel


UL-Segelflug – 1. VMLL-Workshop für 120 kg-Konstrukteure

Für die noch eher seltene Spezies der „120 kg-Amateur-Flugzeugkonstrukteure“ (nicht zu verwechseln mit Amateur-Flugzeugbauern) gab es im November 2013 ein besonderes Seminar- bzw. Workshop-Angebot, das bisher einzigartig ist. Hierzu hatte der VMLL (Verband zur Förderung der motorisierten leichten Luftsportgeräte e.V.) seine Mitglieder vom 15. – 17. November 2013 nach Würzburg eingeladen

Zum Artikel


Aerokurier – Zulassung nur übers Ausland

Dieses Politikum dürfte auf der AERO für Gesprächsstoff sorgen: Der Weg, um ein 120-kg-UL in Deutschland betreiben zu dürfen, führt bis auf weiteres über eine UL-Zulassung im europäischen Ausland

Zum Artikel